So unterscheiden sich die Abbuchungsarten

Charge – Bei Charge-Kreditkarten werden die Umsätze gesammelt und einmal im Monat abgebucht. Dadurch erhalten Verbraucher bis zum Zeitpunkt der Verrechnung einen kostenlosen Kredit. Wichtig dabei ist, dass vor dem Abbuchen wieder genug Geld auf dem Konto ist.

Debit – Mit einer Debit-Kreditkarte wird das Geld direkt vom Konto abgebucht. Mit einer Debit-Kreditkarte behalten Sie also leichter Ihre Ausgaben im Blick. Einige Hotel- oder Mietwagenanbieter akzeptieren keine Debit-Kreditkarten. Fragen Sie also besser bereits vor dem Buchen nach, ob es später vor Ort Probleme geben könnte.

Revolving – Bei Revolving-Kreditkarten können Sie Ihre Ausgaben in Raten zurückzahlen – mit oftmals hohen Zinsen. Deshalb sollten Sie auf diese Option verzichten. Meist besteht die Möglichkeit, den Umsatz auch auf einen Schlag zu bezahlen, entweder bucht die Bank automatisch ab oder Sie müssen den Betrag überweisen. Sie sollten nur dann eine Revoling Karte nehmen, wenn Sie keine andere Kreditkarte bekommen.