Wofür brauchst du die Kreditkarte?
Zuerst solltest du dir genau überlegen wofür du die Kreditkarte nutzen möchtest. Reist du gerne? Dann solltest du auf die Bedingungen für Bezahl- und Abhebegebühren achten. Für leute die weite Strecken mit dem Auto zurücklegen, kann sich eine Karte mit einem Tankrabatt lohnen.
Wie du siehst kommt es immer auf das eigene Nutzungsverhalten an, welche Karte die beste für einen ist. Doch es kommen noch mehr Möglichkeiten bei der Wahl auf uns zu. Die verschiedenen Kartentypen.

Die Prepaid Karte muss zunächst mit einem Guthaben aufgeladen werden. Über dieses Guthaben können dann Zahlungen abgewickelt werden, aber nicht darüber hinaus. Die Gebühren liegen im Schnitt über denen einer kostenlosen Kreditkarte. Die Prepaid Karte eignet sich nur für Jugendliche oder Leute die keine andere Kreditkarte bekommen.
Hier werden die Buchungen für einen Monat gesammelt und dann einmal im Monat per Einzugsermächtigung vom Konto abgezogen. Eine gute Kreditkarte zeichnet sich darüber aus das sie möglichst Beitragsfrei ist, oder nur geringe Gebühren im Zahlungsverkehr fällig werden. Sie ist eine gute Wahl für den Durchschnittsverbraucher.
Wer von einer größeren Leistungspalette profitieren möchte, für den gibt es noch die Gold- oder Platinkarten. Hier gibt es Tankrabatte, oder Punkte für andere Belastungen die später für einen Rabatt bei der Urlaubsbuchung genutzt werden können. Auch Flughafen Lounge Zugänge sind beliebt. Allerdings hat das ganze auch seinen Preis in Form von hohen Gebühren. Solche Kreditkarten lohnen sich nur für eine kleine Zielgruppe.
Wichtig:
Kreditkartenunternehmen verdienen ihr Geld mit Gebühren und hohen Schuldzinsen, begleiche deine Kreditkartenrechnung daher immer vollständig.
Denn heute 18% Zinsen zu zahlen, ist wirklich mehr als unnötig. Deshalb sollte man immer auf die Abrechnungsart achten. Diese sehen wie folgt aus.

Revolving wird gerade bei kostenlosen Kreditkarten (besonders nicht an Girokonto gebundene) verwendet. Diese Zahlungsvariante ähnelt einem Kredit, wo nur ein bestimmter Teil der Gesamtbelastung zurück bezahlt wird. Diese liegt dann bei bspw. 2% (bzw. mindestens 15€), dh. wer seine Kreditkarte mit 500€ belastet, benötigt 45 Monate um mit den 15€ Abzahlungsrate die 500€ und die ca. 175€ Zinsen abzuzahlen. Wir empfehlen sich niemals auf solche Angebote einlassen. In unseren Angeboten zur kostenlosen Kreditkarte finden Sie auch zwei Angebote mit der Revolving Variante. Hier ist es allerdings möglich auf 100% Ausgleich umzustellen, was man auf jeden Fall machen sollte.
Hier wird der Buchungsbetrag sofort vom Girokonto abgebucht.
Bei Charge Kreditkarten werden die Umsätze einmal im Monat vom Konto abgebucht. Bis zur Buchung fallen keine Zinsen für den offenen Betrag an.
Bei Prepaid Kreditkarten kann nur der Betrag abgebucht werden, der vorher auf das Konto der Kreditkarte eingezahlt wurde. Prepaid eignet sich vor allem für Jugendliche und Leute die keine normale Kreditkarte bekommen.
Die wichtigsten Gebühren im Überblick
Klar, zunächst einmal die Jahresgebühr. Danach wird es auch schon etwas komplizierter.
Wir beachten bei unseren Kreditkarten Empfehlungen auch auf die versteckten Gebühren. Das sind die wichtigsten:

Falls Sie das mit der Karte ausgegebene Geld in Raten (Revolving Prinzip) zurückzahlen, fallen Kreditzinsen an. Diese Möglichkeit sollte man wie oben beschrieben besser nicht nutzen.
Diese Gebühr kann beim Bezahlen und Geldabheben in anderen Währungen als dem Euro anfallen. Meistens  handelt es sich um einen Prozentsatz des fälligen Betrages.
Hat die gewünschte Karte eine Abhebegebühr, werden Gebühren fällig sobald du im In- oder Ausland Bargeld an Geldautomaten oder Schaltern abhebst. Hier wird oft auch zwischen EU und nicht EU unterschieden.